Seit gestern online

  Wer mich ein bisschen näher kennt, ob live oder vom Blog, der weiß, wie entsetzlich unangenehm es mir ist, wenn ich für mich werbe. Als ich das Kosmetikstudio eröffnete, habe ich mich schon an den exakt drei Beiträgen gestört, die ich hier eingestellt hatte – ihr kennt das: Da mag man etwas oder jemanden und auf einmal fängt dieses Etwas, dieser Jemand an, euch etwas zu empfehlen. Das ist einige Male ganz ok, vielleicht sogar witzig, spannend, aufregend, passend. …

Karin Engel-Dingelstaedt / Andrea Instone – Jersey nähen für Plus-Size

Es ist vor 22 Minuten bei mir eingetroffen: Mein Belegexemplar vonJersey nähen für Plus-Size. Und ich finde es wunderschön! Natürlich finde ich es wunderschön – wer fände ein Buch, an dem er mitarbeiten durfte, nicht ganz außergewöhnlich gelungen und wunderbar und herrlich? Eben. ABER: Meine Begeisterung begann schon lange davor. Vor einigen Monaten erhielt ich erneut eine Mail aus dem Hause Frech/Topp. Ob ich nicht Lust habe, noch einmal einige Texte zu verfassen? Ich freute mich, las weiter und gebe …

Emma Schumacher

Lasst mich euch von Emma erzählen, denn sie ist der Grund, weshalb ich den Blog gar grausam-gräßlich vernachlässige. Gut, auch die Sommerferien und meine Schnittzeichnungsunlust tragen dazu bei, aber hauptsächlich ist es doch diese junge Dame, die mich abhält. Zwar trage ich sie seit zehn Jahren schon mit mir herum, doch erst nun hatte sie es satt, brav und still im Hintergrund zu warten, und so drängte sie sich ungewohnt tatkräftig in den Vordergrund. Emma kam am 31. Oktober 1906 …

Sommerliche Freitagsgedanken einer Endvierzigerin

Als ich noch sehr jung war und sehr dünn – wir sprechen von 15, 16 Jahren und 48 kg bei 173 cm – liebte ich besonders den Sommerschlußverkauf. Das Modehaus Blömer vor allem hatte ich im Visier: Eine junge und moderne Abteilung im Erdgeschoß mit all den angesagten Marken von Fruit of the loom bis Vanilia, angenehmes Ambiente (schon damals ging mir das dauernde Gewummere in den Läden auf die Nerven) und auch meine Mutter wurde fündig und konnte so …

Männerschreck

Erst einmal zur gestrigen Frage, was tun mit transparenten Stoffen (die man ja meist gekauft hatte, weil sie so herrlich luftig waren und die Transparenz nicht so arg auffiel). Es besteht Einigkeit in dem Gedanken, diese mit einem zarten Batist in passender Farbe zu füttern. Und in der Theorie stimme ich zu. ABER passende zarte Stoffe zu finden, ist ja schon mal das Eine – Stunden an Onlinesuche sehe ich vor mir und neue Stoffe, die ich ursprünglich gar nicht …

Kleines Zelt, japanisch, grau

Ich sitze draußen und das in einem Minibikini, in dem ich mich niemals ins Freibad wagen würde. Aber das will ich auch gar nicht hin, sondern so entspannt wie möglich arbeiten und das Wetter genießen. Darf man das Schreiben an einem Buch, von dem man aber auch so gar keine Ahnung hat, ob es etwas wird, Arbeit nennen. Oder ist das reines Privatvergnügen? Ach, egal, egal. Die Sonne scheint also, der Zahnschmerz ist auf ein erträgliches Minimum reduziert, mit den …

Ganz, ganz simpel

Am Freitag ist Zahn Nummer drei gezogen worden und ich habe Aua. Der Kreislauf sprang im Dreieck, wenn er überhaupt hoch kam, ich pendelte zwischen Bett und Sofa und ernähre seitdem von salzigen, weichgekochten Aufguß-Fertiggerichten und Schmerztabletten. Immerhin bin ich seit gestern abend wieder in einer senkrechten Version zu haben – es geht also aufwärts. Doch zwischendurch, wenn ich stundenlang online war oder brav an einem weiteren Kapitel bastelte, trieb mich der kindliche Übermut; der Gatte nannte es dumm und …

10 Jahre – was gab’s, wie weiter?

So. Diesen Termin hatte ich mir vor einigen Wochen in den Kalender geschrieben, denn ich bin nicht gut darin, mir Geburtstage zu merken. Auch nicht den meines Blogs. Der heute 10 Jahre alt wird, obwohl die ersten Beiträge nicht mehr existieren und somit als Beweis nicht herhalten können. Damals hatte ich bei twoday einen Blog angelegt, der schnell viel zu viel Inhalt für meine 5,- € im Monat hatte. Anfangs habe ich immer wieder Speicher freigeräumt und unwichtige Beiträge, überflüssige …

Streifen. Und Stilverlust. Oder -änderung?

Meine Näherei liegt bald so brach wie meine Strickerei und ich finde das sehr belastend, spricht doch jeder Zentimeter Stoff zu mir von schlechtem Gewissen – auf die Wollknäuel höre ich gar nicht mehr. Obwohl: Sie lagern unter meinem Bett und meine Nächte sind wenig erholsam, es könnte also einen Zusammenhang geben … egal, egal. Denn ich habe endlich etwas genäht! Fast sogar flott: Vor noch einem guten Jahr hätte ich für ein ärmelloses Top mit zwei Teilungsnähten keine zwei …

Geliebte Leserinnen

Es ist ja schon wieder einige Jahre her, dass ich eine Ode an die stille Leserin schrieb, die sich eines Tages aufrafft und kommentiert – kommentiert in der denkbar liebenswürdigsten und manchmal mich zu Tränen treibenden Art. Als ich dann den Laden eröffnete, lernte ich manche auch leibhaftig kennen und wußte ab da ganz genau, dass meine vage Vorstellung von den Frauen, die mich lesen und mir schrieben, eine absolut richtige war: Allesamt waren genauso offen, humorvoll, intelligent, lebensklug und …

Prolog zu einem Projekt – und ein wenig Bibbern bei mir

Ehrlich gesagt, bin ich ganz schön feige – zwar schreibe ich hier auf dem Blog seit 10 Jahren und lebe gut damit, dass andere meine Texte und Aussagen vielleicht bewerten oder mißverstehen, aber ein ganzes Buch schreiben und in die Welt hinaus schicken, das ist etwas ganz anderes. Ich weiß nicht einmal, ob ich es schaffen werde und ob es je jemand anderes außer Familie und Freundinnen wird lesen können/wollen/dürfen/müssen. Aber Augen zu und durch, der Prolog ist irgendwie beendet …

Zahnarztangst und der ganze Kram

So. Das liegt mir schon bald mein Leben lang auf der Seele: Meine miesen Zähne und das vage Gefühl, daran schuld zu sein. Weil, ebenso wie ich meine zu breiten Beckenknochen hätte ablehnen können,  hätte ich ja für einen weniger schmalen Kiefer oder weniger Zähne sorgen können. Und nach all den vielen Zahnärzten, die mir erklärten, dass mein Würgen ihre Arbeit behindere und ich mich doch endlich mal zusammen reißen solle, war mir klar, welch eine elende Versagerin ich bin. …

Schönheit Teil 3 – Nicoles Gedanken

Ich kann nicht mehr sagen, wann genau mir Nicole über den Weg gelaufen ist oder wo es war, aber irgendwie und irgendwann sprachen wir miteinander, immer mal wieder, immer öfter, immer intensiver. Manchmal, man kann das ja ruhig zugeben, wundern wir uns gemeinsam über den Wahnsinn der Welt und unserer Mitmenschen, manchmal sind wir ganz bei uns und machen uns Gedanken über unser Seelenleben, manchmal haben wir nur den schönen Schein im Sinn. Was ich aber genau sagen kann: Ich …

Siebenschön: Was ist Schönheit – 2. Teil

Und weiter geht es – und ist es nicht erstaunlich, aus wie unterschiedlichen Winkeln wir auf das Thema schauen? Und wie unterschiedlich „kurze“ Antworten ausfallen können. Heute antworten Stella, Sabrina und Lottie: Wie definierst DU Schönheit? Schönheit definiere ich über Freundlichkeit,Weisheit und Ruhe. Also eher Werte statt Äußerlichkeiten. Ich denke da an eine ältere, grauhaarige Frau im Rock … warum, das weiß ich auch nicht. Schönheit ist für mich die Eigenschaft, die dafür sorgt, dass ich jemanden gerne anschaue. Besonders …

Hunde und Sommer gegen Eitelkeit

Ich gehöre zu denen, die innerlich und äußerlich zusammen zucken und in Widerspruch ausbrechen, wenn man ihnen sagt, sie seien hübsch oder gar schön. Ja, sicher, ich freue mich schon, denn ich denke, das Gegenüber will mir etwas Gutes tun – vermutlich, weil wir uns sympathisch sind und Freundschaft jede Optik veredelt. Und nein, ich bin nicht wahnsinnig unzufrieden; ich habe – zähle ich das Positive an mir auf – durchaus Grund, mich ok zu finden. Ich fand nur immer …

Mein Schwedenkleid, liebevoll Ikealein genannt

In der letzten Woche fuhr ich spät am Nachmittag mit dem Großen in die Innenstadt – in einem Mix aus Langeweile und der Sucht nach Stoff. Im Großen und Ganzen war ich von Angebot enttäuscht, doch auf einem Tisch lagen Baumwollstoffe, relativ dünn, fest und elastisch, knitterwillig, aber farblich überzeugend. Kurz zuvor hatte ich den Sohn noch zu Cos geschleppt, um durch das Angebot zu schauen und einige Kleider zu probieren. „M“ ist bei Cos übrigens ausgesprochen großzügig geschnitten, aber …